> Zurück

Beitrag Fraubrunner Anzeiger

Wyss Monika 24.02.2020

Jegischtorfer Singlüt präsentieren «best of twenty years»
Die Jegischtorfer Singlüt laden im Kirchgemeindehaus Jegenstorf zu einem bunten Unterhaltungsabend ein. 2020 ist ein besonderes Jahr für den Chor. Ihr Dirigent Osvaldo Ovejero hat seit 20 Jahren die Chorleitung der Jegischtorfer Singlüt. Dieses Jubiläum will der Chor auf besondere Art und Weise zu Ehren des Dirigenten feiern. Deshalb steht das vielseitige Unterhaltungsprogramm unter dem Motto «best of twenty years». Der Chor singt Lieder, die er gemeinsam mit seinem Dirigenten in den letzten zwanzig Jahren gesungen hat. Nicht nur bei den Liedern sind Überraschungen garantiert, sondern auch Sängerinnen und Sänger überraschen mit ihrem schauspielerischen Talent.
Interview mit dem Dirigenten Der österreichisch-argentinische Dirigent Osvaldo Antonio Ovejero ist ebenfalls Komponist und Cellist. Er studierte Violoncello, Klarinette und Klavier am Konservatorium und an der Musikhochschule in der Stadt Tucumán in Argentinien. 1980 folgten weitere Studien als Cellist, Komponist und Dirigent an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz in Österreich sowie am Konservatorium in Wien. Der Musik und der Liebe wegen kam er 1990 in die Schweiz und setzte sein Studium als Komponist und Dirigent an der Musik Seminar Gesellschaft Bern fort, an der er mittlerweile unterrichtet. Beide Fä
cher schloss er mit Auszeichnung ab. Nebst Violoncello, Klarinette und Klavier spielt er auch Saxophon.
Osvaldo Ovejero leitet die Jegischtorfer Singlüt, den Kirchenchor Oberwangen, den Orchesterverein Düdingen und das Gelterkinden Sinfonieorchester. Im Jahr 2000 las er das Inserat, dass die Jegischtorfer Singlüt einen Dirigenten suchten. So wurde er Dirigent des Chors, dem er nun mittlerweile seit 20 Jahren treu geblieben ist.
Wie hat sich der Chor in den 20 Jahren verändert? Er ist gewachsen, die Lieder sind vielseitiger und der Stil moderner geworden. In dieser Zeit hat sich viel getan. Operettenmelodien, Schlager, Volks- und Mundartlieder wurden einstudiert. Zwei Singspiele, «Der Liebe Kraft» und «Vreneli ab em Guggisberg» wurden aufgeführt. An Kantonalen Sängertagen hat der Chor teilgenommen. In Elm und in Schwyz hat er das Prädikat «sehr gut» erhalten, ebenso letztes Jahr mit «Gabriellas Song» in Hitzkirch, an einem interkantonalen Sängerfest. Ein Gastauftritt bei einem befreundeten Chor im Jura war eines der Highlights des Dirigenten. Besonders freut sich Osvaldo Ovejero über den Einsatz und den Fleiss der Sängerinnen und Sänger. Alle sind aktiv, ehrgeizig und geben immer ihr Bestes. Die Chormitglieder singen die Lieder auswendig. Der Dirigent
schätzt den Zusammenhalt, den Respekt und den Teamgeist. Die Wertschätzung, die ihm entgegengebracht wird, motiviert ihn immer wieder.
Gibt es schon neue Projekte mit den Jegischtorfer Singlüt? Es gibt bereits einige Ideen, meint der Dirigent. Mehr dazu will er jedoch noch nicht verraten. Lassen wir uns überraschen, was am diesjährigen Sängertag vom 12. September 2020 in Jegenstorf von den Jegischtorfer Singlüt präsentiert wird.
Best of twenty years Die Jegischtorfer Singlüt singen als Würdigung des Dirigentenjubiläums
20 Lieder aus dem vielseitigen Repertoire, das während zwei Jahrzehnten gemeinsam erarbeitet wurde. Singbegeisterte Projektsängerinnen und -sänger unterstützen den Chor, so dass er auf rund sechzig Mitglieder angewachsen ist. Bei der Präsentation von 20 Liedern war der Einsatz des Chors in den letzten Wochen enorm, und es wurde intensiv für diesen Unterhaltungsabend geprobt. Die Mühe hat sich jedoch gelohnt, und das Resultat kann sich zeigen lassen. Unterstützt wird der Chor von der Pianistin Rosemarie Studer.
Gaby Winzenried, Präsidentin des Frauenchors, und Thomas Käser, Präsident des Männerchors, moderieren das Programm. Die Beiden leiten jeweils thematisch in die vier unterschiedlichen Konzertteile über. Nach der Begrüssung öffnen sie den Vorhang für Operettenmelodien aus dem «Weissen Rössel», der «Lustigen Witwe» und andere bekannte Lieder.
Danach gibt es eine Laudatio an den Dirigenten, bei der sich die Jegischtorfer Singlüt für seine Arbeit in den letzten
20 Jahren und seine Treue bedanken sowie einige Highlights Revue passieren lassen. Mit einer weiteren Erfolgsmelodie aus der Wiener Operettengeschichte, dem «Fliegermarsch», wird der erste Teil beendet.
Im zweiten Teil geht es auf eine Schweizerreise quer durch die vier Landesteile. Während den Schweizer Volksliedern gibt es jeweils Überraschungen, die hier nicht verraten werden. Besonders wehmütig ums Herz wird es sicher ei
nigen im Publikum beim Lied «Hie bini deheim».
Nach der Pause stechen die Jegischtorfer Singlüt, hinaus auf die hohe See. In stimmigen Ambiente und einer Mannschaft passend gekleideter Matrosen, folgt ein Peter-Reber-Medley, dessen Texte von Fernweh, längst Ohrwürmer sind. «Ewigi Liebi» und «Ds Tröimli» sind weitere Highlights des Mundartteils. Lassen Sie sich überraschen, bei welchem Mundartlied auch Sie als Zuschauerin und Zuschauer mitsingen dürfen.
Der vierte und letzte Teil ist dem Schlager gewidmet und startet am New Yorker Broadway. Und wieder folgt eine Überraschung auf die andere. So wird jedem der gesungenen Schlagern ein passendes Sujet verpasst. So verspricht auch der bekannte Schlager «Marina» eine spezielle Überraschung.
Während dem Programm gibt es immer wieder schauspielerische Einlagen der Chormitglieder in Form von sieben verschiedenen, lustigen Sketchen, bei denen ihr Schauspieltalent gefragt ist. Zu den Sketchen sei nur so viel verraten: Kann die Verkäuferin schlussendlich einen geeigneten Wecker verkaufen, der auch am Abend läutet? Wie endet die Autofahrt zu Tante Klaras Geburtstagsfest? Erhält der Reisende ein Zugbillet für «weniger wyt»? Kann der YB-Match mit einer so nervigen Frau noch ge
nossen werden? Warum fröstelt es das Liebespaar in der Vollmondnacht? Gibt es eine verkochte «Bärner Platte», Sommerzeit sei Dank? Über was und wen lästern eigentlich die drei «Wöschwyber»?
Singen Sie gerne und möchten einmal eine Schnupperprobe besuchen? Die Jegischtorfer Singlüt proben jeweils am Mittwochabend von 20.00 bis 21.30 Uhr in der Aula des Sägetschulhauses und freuen sich auf Ihren Besuch.
Weitere Informationen finden Sie auf www.jegischtorfer-singluet.ch.

Text: Karin Balmer/Fraubrunner Anzeiger